Zum Inhalt springen

Rucksäcke & Taschen

Oh ja, als Reise-Neuling hat mich die Frage nach dem richtigen Backpack auch einige Nerven gekostet.

Mein erster Tipp für Dich: Nimm Dir viel Zeit. Probiere im Geschäft in Ruhe am besten gleich mehrere Rucksäcke aus. Bitte die Mitarbeiter darum, die Backpacks mit Gewicht zu füllen und laufe auch mal die Treppen hoch und runter. Dann bekommst Du ein erstes Gefühl für Deinen zukünftigen Reisebegleiter.

 

1. Der Backpack

Vorsicht: Suchtgefahr! Ich muss mich mittlerweile am Bahnhof vor dem Security-Personal in Acht nehmen, weil ich immer so intensiv die Backpacks der anderen Reisenden angucke. Manchmal laufe ich dem- oder derjenigen sogar einige Schritte hinterher um herauszufinden, wie viele Liter der Rucksack fasst … Falls ich Dich schon mal auf einem Flughafen oder einem Bahnhof belästigt habe – Tschuldigung! 🙂

Aber ich kann da nichts für! Ich liebe Backpacks wie andere Frauen Schuhe oder Handtaschen … Meine neueste Errungenschaft ist dieser türkise Traum: Der Osprey Kyte 36 Women

Mein neuer Backpack

Der Rucksack ist speziell für Frauen angepasst worden und sitzt selbst vollgepackt total angenehm auf den Schultern. Durch die verstellbare, luftdurchlässige Rückenplatte kommst Du außerdem nicht so leicht ins Schwitzen am Rücken. Außen am Rucksack kannst Du Deine Wanderstöcke und Deinen Schlafsack oder die Isomatte dran schnüren. Ein Regenschutz ist dabei (siehe Boden) und auch ein externes Trinkblasenfach, sodass Du den Rucksack beim Wandern nicht immer abnehmen musst um zu trinken. Der Rucksack lässt sich nicht nur von oben, sondern auch seitlich öffnen – das erspart Dir langes Kramen. Für mich war die Farbe türkis perfekt, Du bekommst den Backpack aber auch noch in lila oder schwarz. Er kostet zwischen 120 und 140 Euro und passt mit seinen Maßen sogar noch ins Handgepäck. Das war mir ganz besonders wichtig für meine Kurztrips.

Wenn ich länger unterwegs bin und mich nicht aufs Handgepäck beschränken möchte, nutze ich aber auch gern einen Rucksack-Koffer. Den bieten mittlerweile immer mehr Hersteller an. Backpack3

Dieser Koffer-Rucksack ist auch eine ziemlich geniale Erfindung: Du kannst ihn öffnen wie einen Koffer und musst nicht ständig von oben den gesamten Rucksack leer räumen wenn du etwas Bestimmtes suchst. Außerdem hat der Rucksack Rollen und einen ausziehbaren Griff, sodass du die Last nicht immer auf den Schultern hast.

Auf meiner ersten großen Weltreise durch Asien, Australien und Neuseeland bin ich mit so einem Rucksack-Koffer unterwegs gewesen: Mit dem Osprey Sojourn 60. Für meine Bedürfnisse war er perfekt, denn vor allem in Australien und Neuseeland habe ich den Backpack fast durchgehend ziehen können und somit meinen Rücken geschont.

Ich werde übrigens nicht von Osprey bezahlt für diesen Artikel (schade eigentlich) … Ich gebe hier nur ehrlich meine Erfahrungen weiter. Bei mir sitzen die Osprey-Rucksäcke tatsächlich einfach am besten. Ich sehe beim Reisen aber auch viele Rucksäcke von Deuter, The North Face, Eagle Creek, Vaude, Lowe Alpine, Jack Wolfskin, Tatonka, Mammut und vielen mehr. Bei dieser riesigen Auswahl wirst Du ganz sicher die richtige Marke für Dich finden.

Noch ein Tipp für zierliche Personen wie mich: Klein zu sein hat nicht nur den offensichtlichsten Nachteil, dass jeder Rucksack an uns viel zu groß aussieht. Es hat auch einen sehr entscheidenden Vorteil: Wir sind von vornherein gezwungen möglichst wenig Gepäck mitzunehmen um nicht nach hinten umzufallen! 😉 Tu dir einen Gefallen und wähle einen passenden, kleineren Backpack.

 

2. DER DAYPACKMein Tagesrucksack

Siehe da: Mein Daypack ist nicht von Osprey 🙂 Ich reise im Moment mit einem Tagesrucksack von Deuter, den ich auch hier in Deutschland nutze. Bisher habe ich noch keinen, besser gesicherten Daypack gebraucht, da ich während meiner Reisen keinen teuren Gegenstände wie Laptop oder Kamera mitschleppe. Solltest Du aber vorhaben wertvolle Technik mitzunehmen, lohnt es sich in bessere Tagesrucksäcke zu investieren, wie beispielsweise Daypacks der Marke Pacsafe.