Zum Inhalt springen

Bonjour Elphi!

Bis Anfang Juni bin ich gekommen, dann war mein Mittelfinger taub vom Scrollen am Rad meiner Laptop-Maus. Aber ich bin ja auch selbst schuld: Ich habe mich an einen der momentan begehrtesten Veranstaltungskalender gewagt. Ich wollte mir Karten für eines der besten Konzerthäuser der Welt holen: Für die neue Elbphilharmonie in Hamburg.

Doch seit ihrer Eröffnung im Januar bis mindestens Anfang Juni sind alle Konzerte im Großen Saal der Philharmonie ausverkauft. Selbst an den so genannten „Blind Date“-Abenden, an denen die Zuhörer bis zum Beginn des Konzertes nicht einmal wissen wer für sie auf der Bühne spielen wird, sind alle Tickets restlos ausverkauft.

Der pure Wahnsinn! Es scheint, als wolle jeder das neue architektonische Wunderwerk kennenlernen. Vom Konzertliebhaber bis zum Kulturmuffel. Bleibt nur zu hoffen, dass die Baukosten in Höhe von 789 Millionen Euro durch die ausverkauften Konzerte schnell wieder eingespielt werden. Nein, ihr habt euch nicht verlesen: 789 Millionen Euro.

Sieben Jahre später als ursprünglich geplant hat Hamburg also endlich sein neues Wahrzeichen: Die „Elphi“, wie sie die Hamburger liebevoll nennen.

Genauso beliebt wie die Plätze in den beiden Konzertsälen sind übrigens die Ausblicke auf der „Außenplaza“ im achten Stock. In fast 40 Metern Höhe kann hier jeder kostenlos über ganz Hamburg gucken – vorausgesetzt das norddeutsche Wetter lässt das zu! 😉

Ausblick Richtung Hafencity

Ausblick über die Elbe

Ausblick über den Hafen

Ende Februar hatte ich mit dem Wetter nicht allzu viel Glück, trotzdem hat das weder mich noch die vielen anderen Besucher davon abgehalten, die Elphi am Wochenende zu besuchen.

Deshalb war ich ziemlich froh über den Tipp eines Freundes: Er hatte mir dazu geraten im Internet vorab ein Ticket für 2€ zu kaufen – obwohl es dieses vor Ort kostenlos geben würde. Doch oft wartet man an der Kasse ohne Ticket stundenlang auf den Einlass.

So konnte ich mich ganz einfach und völlig legal an der Schlange vorbei mogeln. Diesen Tipp gebe ich also gern an euch weiter: Das ist wirklich gut investiertes Kleingeld.

Ziemlich schade finde ich, dass man im Inneren der Elphi nicht in die Konzertsäle gucken kann. Trotzdem gehört die Elbphilharmonie ab jetzt definitiv auf die Liste der besten Sehenswürdigkeiten bei eurer nächsten Reise nach Hamburg.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.