SchlauMeyer´s Reisetipps für Pinhão

Das idyllische Dorf Pinhão mitten in Portugals Weinbergen

Willkommen im Douro-Tal, der Heimat des Portweins. Das kleine urige Dorf Pinhão in der malerischen Landschaft mitten in den Weinbergen zu besuchen war die beste Entscheidung meines kleinen Roadtrips durch Portugal.

Angefangen in Lissabon bin ich zuerst mit dem Zug weiter nach Porto gefahren. Von dort aus war es nur ein Katzensprung in die Weinberge: Eine kurze und vor allem wunderschöne Zugfahrt nach Pinhão.

So kommt ihr nach Pinhão

Der Bahnhof von Pinhão

Die etwas mehr als zweistündige Zugfahrt vom Bahnhof Campanhã in Porto nach Pinhão zählt zu den schönsten Zugstrecken Europas. Sie führt euch die ganze Zeit ganz nah am Fluss Douro entlang.

Die Zugstrecke von Lissabon nach Pinhão

Allein die Fahrt war für mich ein Highlight dieses Tagestrips!

Zugtickets gibt´s schon ab 10 Euro pro Person. Ich habe mein Ticket einen Tag vorher direkt am Schalter des sehr zentralen Bahnhofs São Bento in Porto gekauft. Ihr könnt euch eure Tickets aber auch vorab hier über die Homepage der portugiesischen Verkehrsbetriebe sichern.

Wie ihr unabhängig davon jederzeit die Preise von Bus, Bahn und Flieger in ganz Europa vergleichen könnt, verrate ich euch hier in meinem Artikel über die besten Reiseapps.

Das Wetter in Pinhão

Das kleine Dorf Pinhão mitten in Portugals Weinbergen

Obacht: In Pinhão ist Zwiebellook angesagt! Denn zuallererst sind die Züge in Portugal stark klimatisiert. Frierend kann eine zweistündige Fahrt ganz schön lang werden. Nehmt euch also unbedingt einen dickeren Pulli für die Fahrt mit.

In Pinhão selber werdet ihr den Pulli vor allem im Sommer nicht brauchen. Eher im Gegenteil: Das Dorf liegt so weit im Landesinneren, dass es hier tagsüber meist heißer ist als in Porto. Also: Kurze Hose, Kleid und Sonnencreme gern mit ins Handgepäck! 🙂

Meine 3 Reisetipps für Pinhão

Machen wir uns nichts vor: Pinhão ist ein kleines Dorf und ein Tagestrip ist zeitlich begrenzt. Daher gibt es von mir an dieser Stelle drei tolle Tipps für einen wunderschönen Tag in Pinhão (übrigens am besten in genau dieser Reihenfolge):

1. Eine Flussfahrt in den traditionellen Rabelo-Booten

2. Ein gemütliches, traditionelles Mittagessen

3. Eine Portweinprobe in einer portugiesischen Quinta machen


1. Eine Flussfahrt in den traditionellen Rabelo-Booten

Die traditionellen Rabelo-Boote in Pinhão

Eine Bootsfahrt durch das Douro-Tal ist ein Muss in Pinhão! Die kleinen traditionellen Rabelo-Boote bringen euch tief ins Landesinnere hinein, sie fahren vorbei an den riesigen Weinbergen, grünen Rebterrassen und portugiesischen Quintas (Weingüter). Früher wurden mit diesen Booten die Portweinfässer aus der Douro-Region nach Porto geschifft.

Ich durfte sogar selbst ans Steuer

Angekommen im wunderschönen Bahnhof von Pinhão könnt ihr euch eigentlich gar nicht verlaufen: Der kleine Hafen liegt direkt ums Eck. Die Holzboote fahren zwei Mal pro Tag: Eine einstündige und eine zweistündige Tour. Zu meiner Zeit im Frühjahr 2017 waren die Abfahrtszeiten um 10 Uhr und um 14 Uhr.

Ein Muss in Pinhão: Eine Fahrt auf dem Douro

Auch hier profitiert ihr wieder von eurem Zwiebellook: Wie immer auf einem offenen Schiff kann es durchaus etwas windiger werden. Aber keine Sorge: Seekrank werdet ihr auf dem Douro nicht.

2. Ein traditionelles Mittagessen

Das kleine Dorf Pinhão in den Weinbergen

Zurück von euer Flussfahrt wird es Zeit für ein stärkendes Mittagessen. Doch Pinhão wird (auch durch Menschen wie mich mit Reiseartikeln wie diesem) bei Touristen immer beliebter. Dadurch eröffnen ständig neue Restaurants, Alte erweitern ihr Angebot, werden qualitativ schlechter oder im besten Fall nur teurer. Deshalb finde ich es sehr schwierig euch ein gutes Restaurant zu empfehlen. 

Pinhão ist aber so übersichtlich, dass es euch nicht schwer fallen wird einen passenden Ort zu finden. Wie immer beim Reisen gilt: Vertraut den Einheimischen. Wo die sich tummeln kann es nur lecker sein! 🙂

3. Eine Portweinprobe in einer portugiesischen Quinta machen

Das Weingut „Quinta de La Rosa“ in Pinhão

In der Douro-Region ist die Auswahl an portugiesischen Weingütern riesig. Welche ihr besucht ist dabei irrelevant. Jede wird euch großartigen, selbst produzierten Portwein zeigen können. 

Quinta bedeutet übersetzt „Weingut“

Mich hat es eher zufällig in die Quinta de La Rosa verschlagen, weil sie dort Plätze zu einer passenden Zeit frei hatten.

Das Weingut „Quinta de La Rosa“ in Pinhão

Dieses Weingut kann ich euch sehr empfehlen! Etwa eine Stunde lang hat uns ein Mitarbeiter über das Weingut geführt, hat uns Geschichten erzählt, die Herstellung des Portweins beschrieben und die Lagerung in den Weinkellern gezeigt. Dort durften wir dann auch die verschiedenen Portweine probieren.

In riesigen Fässern wird der Portwein gelagert

Die Führung in der Quinta de la Rosa hat 10 Euro pro Person gekostet, für eine ausführliche Portweinprobe zahlt ihr nochmal jeweils 10 Euro.

Ihr habt noch Fragen zu eurem Trip nach Pinhão? 

Kein Problem! Hinterlasst mir einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag oder schreibt mir hier eine private Nachricht. Ich helfe euch gerne mit meiner Reiseerfahrung weiter.

Viel Spaß in Pinhão!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.