SchlauMeyers Reisetipps für Porto

Wenn ich mich zwischen einem Städtetrip in Lissabon und einem in Porto entscheiden müsste, würde ich immer Porto wählen. Warum? Ganz einfach: Die Stadt ist so wundervoll klein und übersichtlich, voller traumhafter Architektur in den verwinkelten Gassen und liebevoller Bewohner, die der Stadt die typische portugiesische Lebensfreude verleihen. Das macht Porto für mich absolut einzigartig!

Noch schöner ist es jedoch euren Besuch in Lissabon mit einem Abstecher nach Porto zu verbinden. Ist ja klar! 🙂

Eure Anreise nach Porto

Mit dem Zug in 3 Stunden von Lissabon nach Porto

Mit dem Zug: Von Lissabon nach Porto

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Portugal sind wunderbar günstig, bequem und sicher. Ich bin mit dem Zug die 275 Kilometer von Lissabon nach Porto gefahren. Der Zug fährt die drei Stunden zwar nicht direkt am Meer entlang, die Strecke ist aber landschaftlich trotzdem wunderschön. Tickets bekommt ihr schon ab 10 Euro, zum Beispiel hier auf der Homepage der portugiesischen Verkehrsbetriebe. Wie ihr unabhängig davon jederzeit die Preise von Bus, Bahn und Flieger in ganz Europa vergleichen könnt, verrate ich euch hier in meinem Artikel über die besten Reiseapps

Die Reisereporterin in Porto
Günstig und schnell: Mit dem Flieger nach Porto

Vom Flughafen in die City

Natürlich könnt ihr auch nach Porto fliegen, der Flughafen liegt etwa 16 Kilometer außerhalb der Stadt. Mit der Metro Linie E kommt ihr innerhalb von 25 Minuten für nur 1,40 € in die Innenstadt. An diesen Preisen könnten sich unsere deutschen Verkehrsgesellschaften mal ein Beispiel nehmen! 🙂

Meine 9 besten Reisetipps für Porto

  • Durch Portos Altstadt Ribeira schlendern
  • Die Kathedrale von Porto bewundern
  • Über die Ponte Dom Luís I laufen
  • Den Sonnenuntergang über Porto genießen
  • Pastel de Nata probieren
  • Dem portugiesischen Musikstil Fado lauschen
  • Auf den Spuren von Harry Potter wandeln
  • Den Bahnhof São Bento bewundern
  • Portwein in den Weinbergen Portugals trinken

1. Durch Portos Altstadt Ribeira schlendern

Portos kunterbunte Altstadt Ribeira

Jeder, der euch erzählt es gäbe DEN perfekten Plan um Porto zu entdecken hat meiner Meinung nach keine Ahnung. Denn Porto ist eine dieser Städte, die ihr am besten kennenlernt, wenn ihr euch einfach treiben lasst. 

Portos Altstadt gehört seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe. Den besten Blick auf die Skyline der Ribeira habt ihr von der anderen Uferseite des Flusses Douro. Aber dazu später mehr 🙂

2. Die Kathedrale von Porto bewundern

Die Kathedrale von Porto

Eines der schönsten Gebäude, die euch bei eurem Spaziergang durch die Altstadt Portos auffallen werden, ist die über 800 Jahre alte Kathedrale von Porto (portugiesisch „Sé do Porto“). Vor allem zum Sonnenuntergang leuchtet sie wunderschön!

Die Kathedrale von Porto

Ihr dürft gerne auch rein schauen: Von April bis Oktober ist die Kirche von 08:45 Uhr bis 12:30 Uhr und von 14:30 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Von November bis März schließt sie schon um 18 Uhr ihre Pforten.

3. Über die Brücke Ponte Dom Luís Iauf die andere Flussseite laufen

Portos berühmte Ponte Dom Luís I

Die Ponte Dom Luís I ist das Herzstück Portos. Sie führt euch von der historischen Altstadt Ribeira auf die andere Seite des Flusses Douro ins größte Portwein-Anbaugebiet der Region, nach Vila Nova de Gaia. Ihr könnt entweder mit der Metro auf der oberen Ebene über die Brücke fahren oder mit Auto, Bus oder Fahrrad auf der unteren Ebene.

Der Blick von der Ponte Dom Luís I

Übrigens: Wer von euch denkt die Brücke habe Ähnlichkeit mit dem Eiffelturm liegt richtig! Sie wurde von einem deutschen Schüler des Architekten Gustave Eiffel entworfen. 

4. Den Sonnenuntergang vom besten Aussichtspunkt Portos genießen

Sonnenuntergang in Porto

Wenn ihr schon auf der anderen Seite des Douros seid, bleibt doch am besten gleich bis zum Sonnenuntergang dort! Setzt euch dazu entweder direkt auf die große Wiese beim Nonnenkloster oder schlängelt euch (mit all den anderen) zu eurer Linken den Berg hoch. Von dort aus habt ihr den besten Blick auf Porto bei Sonnenuntergang.

5. Pastel de Nata probieren

Die Reisereporterin in Lissabon
Die leckeren Cremetörtchen Pastel del Nata

Einheimisches Essen zu probieren ist ein Muss auf jeder Reise! In Portugal steht frischer Fisch ganz oben auf den Speisekarten. Das ist lecker aber für uns Europäer nicht wirklich außergewöhnlich. Anders ist es mit Süßspeisen in Portugal: Da könnt ihr euch durch die Regale probieren bis euch schlecht wird! 🙂

Ein Muss auf jeder Portugalreise: Pastel de Nata

Ganz besonders lecker finde ich die Pastel de Nata – das sind Blätterteigtaschen mit Vanillecreme gefüllt. Ihr bekommt sie an jeder Ecke für ein paar Cent hinterher geschmissen. An touristischen Hot Spots kosten sie aber auch gern mal bis zu 3 Euro. Vorsicht: Suchtgefahr! 🙂

Das Kultbier in Porto: Super Bock

6. Dem portugiesischen Musikstil Fado  lauschen

Der für Portugal typische Musikstil Fado

Wer durch Portos Straßen läuft kommt an Fado nicht vorbei – dem typischen Musikstil in Portugal. Der Sänger oder die Sängerin singt beim Fado meist von einer unglücklichen Liebe, von sozialen Missständen und von der Sehnsucht nach besseren Zeiten. Dabei wird er oder sie von einer klassischen und einer portugiesischen Gitarre begleitet.

Seit 2011 gehört der Fado zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO.

7. Auf den Spuren von Harry Potter wandeln

Die Buchhandlung Lello in Porto

Häh? Harry Potter in Portugal? Ja, ihr lest richtig! Obwohl die Geschichte des kleinen Zauberschülers in England spielt und von einer Britin geschrieben wurde, findet ihr auch in Porto einen Hauch von Harry Potter.

Denn keine Geringere als seine Erfinderin, die wunderbare Autorin Joanne K. Rowling, hat Anfang der Neunziger zwei Jahre lang in Porto gelebt. In dieser Zeit schrieb sie gerade am ersten Teil „Harry Potter und der Stein der Weisen“ und soll sich in Portugals zweitgrößter Stadt Inspirationen für ihre Bücher geholt haben. 

Die Winkelgasse

Portos Gassen erinnern an die berühmte Winkelgasse

Wenn ihr durch die verwinkelten Gassen Portos schlendert, eure Beine von den vielen unregelmäßigen Treppenstufen schmerzen und ihr an den alten Backsteinmauern vorbei lauft, könnt ihr erahnen, wie J. K. Rowling die Idee zur Winkelgasse gekommen ist. An einem nebligen Vormittag fühlt ihr euch in Portos Altstadt Ribeira tatsächlich wie in der Einkaufsstraße der Zauberer.

Das Innenleben von Hogwarts

Die Buchhandlung Lello: Ein Vorbild für Hogwarts?

Noch offensichtlicher wird die Parallele zu Harry Potter in der Buchhandlung Lello in der Rua das Carmelitas Nr. 144 (Portugiesisch „Livraria Lello“). Hier soll sich der Bücherwurm J. K. Rowling während ihrer Zeit in Porto oft aufgehalten haben. „Soll“, „hätte“, „wäre“ … Ihr merkt, das sind alles nur Gerüchte. Wenn ihr die Buchhandlung betretet werdet ihr aber schnell merken, warum die Portugiesen so stolz auf diese Gerüchte sind und sie so gerne weiter erzählen!

Harry Potter Bücher in der Buchhandlung Lello

Die große, nach oben offene Eingangshalle mit ihrer imposanten Decke, die rote Wendeltreppe in der Mitte des Raumes und die hohen Bücherregale an den Wänden: So muss sich Harry Potter gefühlt haben als er zum ersten Mal Hogwarts betreten hat. Vor allem auf die Idee für die schwingenden Treppen in Hogwarts soll (da ist das Wort wieder) Rowling hier in der Buchhandlung Lello gekommen sein.

Ein Hauch von Harry Potter in der Buchhandlung Lello

Ob wahr oder nicht – diese Gerüchte reichen den heutigen Besitzern der Buchhandlung Lello aus um einige Euro Eintritt von jedem Besucher zu verlangen. Der Preis wird euch aber angerechnet, falls ihr in der Buchhandlung etwas kauft.

Lohnt sich ein Besuch in der Buchhandlung Lello?

Ich finde ja. Denn auch abseits der Parallelen zu Harry Potter ist die Buchhandlung eine der schönsten Europas. Ich würde euch aber empfehlen früh morgens hinzugehen, da es sonst viel zu voll ist und man den Besuch im Laden nicht genießen kann.

Die Schüler von Hogwarts

Der Studentenbrauch „Praxe“ in Portugal

Spätestens wenn euch draußen auf den Straßen Portos junge Menschen in schwarzen Zauberer-Umhängen entgegenkommen, werdet ihr denken ihr seid wirklich am Set von Harry Potter gelandet. Dahinter steckt die Tradition „Praxe“, das heißt: Zu Beginn eines jeden Semesters führen die älteren Studenten die Neuen in die Uni ein. Dafür tragen sie schwarze Umhänge, haben Holzstöcke dabei und laufen singend und spielend durch die Straßen. Auch das könnte (und wird) Joanne K. Rowling zu ihrer ersten Harry Potter Geschichte und die späteren Outfits von Harry, Ron, Hermine und Co. inspiriert haben.

8. Den Bahnhof São Bento bewundern

Portos wunderschöner Bahnhof São Bento

Wenn ihr aus Lissabon oder einer anderen portugiesischen Stadt per Zug anreist, lernt ihr den Bahnhof São Bento sowieso kennen. Aber auch sonst rate ich euch einen Abstecher in die wunderschöne, mit Fliesen verzierte Eingangshalle zu machen. Solch bemalte Fliesen findet ihr auch an den Fassaden vieler Häuser.

Typische Fliesenoptik in Portugal

In Portugal und Spanien gehört dieser Fliesen-Look zum festen Stadtbild. Die so genannten „Azulejos“ sind aber nicht nur Dekoration, sondern auch ein praktischer, wetterfester Schutz für die Gebäude. 

9. Portwein in den Weinbergen Portugals trinken

Pinhão mitten in Portugals Weinbergen

Porto hat so viel zu bieten und wird euch trotzdem das Gefühl geben nach zwei Tagen mit der Stadt „fertig“ zu sein. Wer wie ich oft Hummeln im Mors hat, gerne noch mehr sieht oder sich in der Natur noch wohler fühlt als in vollen Städten, für den ist ein Tagestrip in die Weinberge genau das Richtige!

Ich empfehle euch mit dem Zug von Porto ins Douro-Tal zu fahren. Mitten in der Heimat des Portweins liegt das kleine Dorf Pinhão. Die zweistündige Fahrt führt euch über eine der schönsten Bahnstrecken Europas! 

Die Bahnstrecke von Porto nach Pinhão

Alle detaillierten Infos zu diesem Tagestrip findet ihr hier in meinem Artikel über Pinhão.

Alternativ könntet und solltet ihr den für Portugal so typischen Portwein natürlich auch in Porto probieren. Die Region Vila Nova de Gaia auf der anderen Seite des Flusses Douro eignet sich dafür besonders gut.

Na dann: Prost! 🙂 

Ihr habt noch Fragen zu eurem Trip nach Porto? 

Sehr gut, dann immer her damit! Hinterlasst mir einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag oder schreibt mir hier eine private Nachricht. Ich freu mich wenn ich euch mit meiner Reiseerfahrung weiterhelfen kann.

Habt einen unvergesslichen Aufenthalt in Porto!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.